Leistungsbeschreibung Stationärer Bereich

4.STRUKTUR DES LEISTUNGSBEREICHES

Unsere Einrichtung verfügt über keine eigene Schule und über keinen angeschlossenen Ausbildungsgang. Insofern wird lediglich der Leistungsbereich Erziehung beschrieben.

4.1 Grundleistungen:

4.1.a Leistungen in der Zusammenarbeit mit den Kindern und Jugendlichen:

Die folgenden beschriebenen Leistungen sind Standardleistungen und kommen grundsätzlich allen Kindern und Jugendlichen zugute:

  • Strukturierung des Tages- und Wochenablaufes (gemeinsamer Zeitrahmen, Mahlzeiten, Aktivitäten, Programmpunkte etc.)
  • Intensive erzieherische Auseinandersetzung mit Kindern und Jugendlichen und dem Setzen von Grenzen
  • Förderung individueller Stärken, um eine positiv orientierte Betrachtungsweise, die in jedem Individuum und in jedem System die noch vorhandenen Stärken, Energien und Interessen entdecken, fördern und ausbauen will.
  • Entwicklung von ressourcen- und lebensweltorientierten Perspektiven: Stärken stärken und Schwäche schwächen
  • Förderung im sportlichen, musischen und praktisch-handwerklichen Bereich
  • Förderung im kognitiven und (lebens-)praktischen Bereich
  • Vermittlung von Normen und Werten
  • Abstimmung von Förderbedarf mit der schulischen Förderung in den Schulen
  • Hausaufgabenbetreuung und schulische Förderung
  • Initiierung und Vermittlung von berufsbegleitenden Hilfen
  • Enge Zusammenarbeit mit den Schulen, um den Förderungsbedarf mit den Unterrichts- bzw. Ausbildungszielen abzustimmen und die Entwicklungsfortschritten zu überprüfen
  • Gestaltung von Freizeit-, Sport- und Spielangeboten, Festen, Ferienfreizeit und erlebnispädagogische Angeboten
  • Anleitung zur Gesundheits- und Hygieneerziehung
  • Training von Vertrauen und Sicherheit
  • Entwicklungsförderung im Bereich der Grob- und Feinmotorik
  • Bereitstellung von ausreichendem Wohn- und Lebensraum gem. der Genehmigung durch das Niedersächsisches Landesjugendamt

4.1.b Kooperation und Arbeit mit Eltern bzw. Sorgeberechtigten:

Voraussetzung für eine gelingende Kontaktpflege und Familienarbeit ist die Möglichkeit und Bereitschaft zur Einbindung und Mitwirkung der Eltern oder Sorgeberechtigten in die pädagogische Arbeit der Einrichtung.

Das gemeinsame Interesse am jungen Menschen und die ggf. immer wieder neu herzustellende Motivation zur Zusammenarbeit sind sowohl Voraussetzung als auch Ergebnis der gemeinsamen Bemühungen.

Dazu dienen u.a. situationsabhängige Alltagskontakte, regelmäßige Eltern- und Familiengespräche in der Gruppe und in der häuslichen Umgebung, gemeinsame Unternehmungen, Einbeziehung in das Gruppengeschehen, gesellige Elterntreffs, etc.

Arbeitsinhalte einer so verstandenen Zusammenarbeit sind:

  • Rückbindung der Erziehungsarbeit der Einrichtung an die Erziehungsverantwortung der Eltern
  • Erfahrungsaustausch, Problemanalysen und Strategien zur Bewältigung von akuten Krisen, konflikthaften Verhaltensweisen, erzieherischen Schwierigkeiten
  • Stärkung der Eigenverantwortlichkeit der Familie
  • Erprobung von Verhaltensalternativen
  • Alltagspraktische Hilfen als Hilfe zur Selbsthilfe
  • Systemische Analyse des familiären Geschehens und Durchführung systemischer Beratungen in den Familien

4.1.c Zusammenarbeit mit dem Jugendamt:

Folgende Leistungen sind zu erbringen:

  • situationsbezogene und regelmäßige Abstimmung des Erziehungsprozesses
  • Zusammenarbeit bei Familienkontakten
  • Kooperation im Rahmen der Hilfeplanung
  • Entwicklung und Realisierung eines adäquaten Hilfekonzeptes
  • Koordination mit anderen, an der Förderung des Kindes bzw. an der Unterstützung der Familie beteiligten Institutionen
  • Nachbetreuung im Einzelfall
  • Kooperation mit der wirtschaftlichen Jugendhilfe
  • Verhandlungen im Rahmen konzeptioneller Weiterentwicklung der Maßnahmen und Bearbeitung von aktuellen Bedarfslagen bei Veränderung des sozialen Umfeldes der Familie
  • Beratung bei Aufnahmeanfragen, Notaufnahmen, Aufnahmen
  • Diagnostische Abklärung, Anamnese, Prognoseerstellung
  • Erstellung, Fortschreibung und Umsetzung des individuellen Erziehungsplanes in halbjährigen Turnus, incl. Terminüberwachung, Einladung und Protokollführung
  • Reflexion, Kontrolle und Dokumentation der Erziehungsarbeit

4.2 Räumliche Gegebenheiten der Wohngruppe

Unsere Wohngruppe befindet sich in der Albert–Trautmann–Str. 4 in Werlte. Das eingeschossige Gebäude, an einer Wohnstraße und in unmittelbarer Nachbarschaft zu anderen Einfamilienhäuser gelegen, bietet 10 Kindern und Jugendlichen ab 6 Jahren Lebensmöglichkeit in Einzel- und Zweibettzimmern in unterschiedlicher Größe: 1 Doppelzimmer und 9 Einzelzimmer. Die Unterbringung erfolgt in abgeschlossenen Wohneinheiten mit Schlafräumen, Wohn-, Spiel- und Lernräumen, Küche und Sanitärbereichen. Den MitarbeiterInnen steht außerdem ein Gesprächszimmer für Einzelförderungen und Elterngespräche zur Verfügung. Das gesamte Gebäude befindet sich im Besitz der Stiftung Kinder- und Jugendhilfe Hümmling. Die Einrichtung strahlt eine positive und heilende Wirkung auf das seelische Wohlbefinden der Kinder und Jugendlichen aus. Dazu gehört insbesondere eine kindgerechte Ausstattung (Farbgestaltung, Pflanzen, Textilien, Möbel aus natürlichem Material, etc.), die in enger Beziehung zur Raumnutzung steht.

Die Wohngruppe ist fester Bestandteil in einer Wohnsiedlung und von den Anwohner akzeptiert.

Grund-, Haupt- und Realschule sowie das Gymnasium befinden sich in der Nähe der Einrichtung und können von den Kindern zu Fuß erreicht werden. Alle weiteren Schulformen sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht zu erreichen.

Die Verpflegung erfolgt nach ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen und berücksichtigt insbesondere die Bedeutung einer jugendgerechten Ernährung für die gesunde Entwicklung des jungen Menschen. Für die hauswirtschaftlichen Belange der Wohngruppe steht eine hauswirtschaftliche Fachkraft an den Werktagen zur Verfügung.

4.3 Personal

Für die Betreuung der Wohngruppe steht folgendes Personal zur Verfügung:

    tarifliche Regelvergütung
1,0 staatl. anerk. ErzieherIn TVöD S8
1,0 staatl. anerk. ErzieherIn TVöD S8
1,0 staatl. anerk. ErzieherIn TVöD S9
1,0 Dipl. Soz.päd. TVöD S11
1,0 oder 1/2 Dipl. Soz.päd. im Anerkennungsjahr oder staatl. anerk. ErzieherIn TVöD/TV-Prakt. oder TVöD S8


Aus dem gruppenergänzenden Dienst sind zugeordnet:

    tarifliche Regelvergütung
0,3 Geschäftsführung/päd. Leiter TVöD  S17
0,2 Stellv. Geschäftsführer/ päd. Leiter TVöD S13
0,5 Verwaltungsangestellte TVöD S6
30 WoSt Hauswirt. Leiterin TVöD  S6


Die Gruppenkräfte arbeiten im Schichtdienst. Von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr steht die Nachtbereitschaft zur Verfügung. Die Wochenenden werden entsprechend des Dienstplanes i. d. R. mit einer pädagogischen Fachkraft abgedeckt. Die Gruppe ist grundsätzlich mit einer pädagogischen Kraft besetzt. In der Zeit von 13.00 Uhr bis 21.00 Uhr sind zwei MitarbeiterInnen tätig.

Einmal in der Woche findet ein Teamgespräch aller MitarbeiterInnen des Gruppendienstes (3 Stunden) statt. Hingezogen wird die Heimleitung für dienstliche Angelegenheiten.

Darüber hinaus erhält das Team im vierwöchigen Rhythmus Supervision durch eine(n) externe(n) SupervisorIn (2 Stunden).

Alle Fachkräfte nehmen an mindesten einer externen Fortbildung pro Jahr teil. Außerdem finden zu aktuellen Fragestellungen regelmäßig einrichtungsintern Fortbildungen statt.

4.4 Inhalte der gruppenübergreifenden Leistungen

4.4.1 Beratung der pädagogischen Mitarbeiter

Die Beratung der GruppenmitarbeiterInnen findet durch die Leitung der Einrichtung statt, die der Entwicklung, Stabilisierung und Förderung der Gruppenprozesse in der Wohngruppe dient.

Reflexion, Supervision, Fort- und Weiterbildung des Personals sind angewandte Methoden in unserer Einrichtung zur Sicherung der notwendigen fachlichen Qualifikation entsprechend unserer Konzeption.

Durch medizinische Beratung wird die Sozialhygiene der Gesamteinrichtung sichergestellt.

Folgende Schwerpunkte gehören auch zu den Leistungsmerkmalen der Leitung:

  • Qualitätssicherung und Qualitätsweiterentwicklung
  • Weiterentwicklung der Konzeption in Zusammenarbeit mit dem Team
  • Leistungsgestaltung nach Maßgabe des SGB VIII in Zusammenarbeit mit den öffentlichen Jugendhilfeträgern
  • Personalplanung und -führung, z.B. Dienstplanerstellung, Urlaubsplanung etc.
  • Koordination der Arbeit der Gesamteinrichtung
  • Zusammenarbeit mit den Behörden (Jugendamt/Landesjugendamt etc.)
  • Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben, Anpassung an neue rechtliche Vorschriften
  • Verhandlungen über Entgelte und Zuschüsse mit den Kostenträgern
  • Planung, Organisation, Controlling des laufendes Betriebs
  • Zusammenarbeit mit Gremien und Behörden auf kommunaler Ebene
  • nachweisbare Qualitätssicherung mit dem Daarwin Qualitätscenter der Jugendhilfe
  • Führen einer Akte
  • Abwicklung bei Aufnahme und Entlassung
  • Außenvertretung und Öffentlichkeitsarbeit

4.4.2 Sicherheitstechnische Maßnahmen

Die sicherheitstechnische Betreuung wird in der Gesamteinrichtung von externen Experten des arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Zentrums (ASZ) aus Ahlen durchgeführt. Diese Fachkräfte haben die Aufgabe, unsere Einrichtung beim Arbeitsschutz und bei der Unfallverhütung in allen Fragen der Arbeitssicherheit einschließlich der menschengerechten Gestaltung der Arbeit zu unterstützen.

4.4.3 Diagnostik

Erstellung einer umfassenden sozialpädagogischen Diagnostik

Erstellung eines Genogramms

4.4.4 Therapeutische Leistungen

  • Eltern- und Familiengespräche im Rahmen einer systemischen Beratung in Sitzungen à 90 min. als Grundleistung – 12 Sitzungen pro Jahr (Durchführung gezielter Einzelmaßnahmen ist eine Sonderleistung)

4.4.5 Hilfeplan

Die Einrichtung erstellt für das jeweilige Hilfeplangespräch nach § 36 KJHG einen schriftlichen Bericht, aus dem Aussagen über die Entwicklung des Kindes bzw. des Jugendlichen zu entnehmen sind. In Absprache mit dem örtlichen Träger der Jugendhilfe werden alle Betroffenen zum vereinbarten Termin des Hilfeplangespräches eingeladen. Dabei wird das betreffende Kind bzw. der betreffende Jugendliche mit einbezogen.

  • Erstellung, Fortschreibung und Umsetzung des individuellen Erziehungsplanes im halbjährigen Turnus, incl. Terminüberwachung, Einladung und Protokollführung

4.4.6 Verwaltungstechnische Leistungen

  • Kooperation mit der wirtschaftlichen Jugendhilfe
  • Verwaltungsmäßige Bearbeitung der Hilfemaßnahmen
  • Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Buchhaltung, Rechnungswesen
  • Berichtswesen, Datenverarbeitung
  • Versicherungswesen, Schadensabwicklung
  • Verwalten klientenbezogener Gelder (Taschengeld, ggf. Verdienste)
  • Stellen von Anträgen für Ferienmaßnahmen, Sonderausstattungen

4.5 Sonderaufwendungen im Einzelfall

Folgende Sonderaufwendungen werden im Einzelfall nach dem Individualprinzip erbracht:

  • Taschengeld
  • Fahrtkosten für Familienfahrten
  • Verselbständigungshilfen vor Beendigung der Maßnahme (z.B. Maklercourtage, Einrichtungskosten, Mietsicherheit)
  • Erstausstattung Bekleidung

4.6 Individuelle Sonderleistungen

Folgende individuelle Sonderleistungen können nach Bedarf zeitnah organisiert werden:

  • Nachhilfeunterricht durch Fachdienst
  • Diagnostik: bei speziellen Fragestellungen - z.B. zur genaueren Untersuchung von Teilleistungsschwächen mit Ableitung einer differenzierten Therapie oder schweren neurotischen Störungen - werden externe klinische Psychologen in Zusammenarbeit mit der zuständigen Erziehungsberatungsstelle hinzugezogen
  • Therapeutische Leistungen: therapeutische Einzelförderungen werden grundsätzlich von externen Fachleuten durchgeführt.
  • Eltern- und Familiengespräche im Rahmen einer systemischen Beratung vor, während oder nach einer Heimunterbringung
  • Integrierte Hilfen für die Herkunftsfamilie im Rahmen der “Sozialpädagogische Betreuung in der Familie”
  • Vorbereitung und Begleitung einer Inpflegegabe
  • Vorbereitung und Durchführung von ambulanten und stationären Hilfen für junge Volljährigen nach einer Heimunterbringung

Hier finden Sie die Stiftung Kinder- und Jugendhilfe Hümmling

Back to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok