Das Systemische Denken

Das Systemische Denken

Die Einrichtung der Stiftung Kinder- und Jugendhilfe Hümmling strebt gemeinsam mit den Kindern, Jugendlichen und den jungen Volljährigen in enger Zusammenarbeit mit ihren Angehörigen eine Verbesserung der Zukunftschancen und Lebensperspektiven an, indem sie wieder Verantwortung für die Gestaltung ihres eigenen Lebens übernehmen.

Handlungsleitend für die Arbeit in der Gesamteinrichtung ist die systemische Sichtweise, die immer die Einbindung des Systems Familie in das erweiterte soziale Umfeld mit berücksichtigt.

Das Systemische DenkenVirginia Satir prägt unsere Arbeit und unser Leitbild durch ihre Weltanschauung des menschlichen Bildes:

"Wir halten diese Wahrheit für in sich einleuchtend: dass alle Personen gleichwertig geschaffen sind; dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten ausgestattet sind, darunter Leben, Freiheit (zu sehen, hören, fühlen, denken, fragen, riskieren) und Streben nach einem Selbstwertgefühl."

Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und die Angehörigen unserer Betreuten "sind fähig, andere um Hilfe zu bitten, aber sie glauben an ihre eigene Entscheidungsfähigkeit und an ihre Kräfte in ihnen selber.

Weil sie sich selber wertschätzen, können sie auch den Wert ihrer Mitmenschen wahrnehmen und achten. Sie strahlen Vertrauen und Hoffnung aus. Sie haben ihre Gefühle nicht mit Regeln belegt. Sie akzeptieren alles an ihnen selbst als menschlich."

Wir versuchen nur, diese enormen Ressourcen zu erwecken.

Das höchste Maß an Respekt, Vertrauen, Achtung, Wertschätzung und Loyalität verdienen nicht nur die o.g. Adressaten, sondern auch die am Erziehungsprozeß Beteiligten, wie die MitarbeiterInnen des Jugendamtes, der Schule, der Kinder- und Jugendpsychatrie, usw.

Die klare und feste Überzeugung dieses Menschenbildes ist der Ursprung unserer konkreten Hilfen und Strukturen.

Hier finden Sie die Stiftung Kinder- und Jugendhilfe Hümmling

Back to top